Die verrücktesten Unterkünfte der Welt.

Die Auswahl an Unterkünften weltweit ist unglaublich groß, aber dennoch entdeckt man immer wieder Konzepte die aus der Masse herausstechen. Diesen möchte ich in dieser Serie auf den Grund gehen. Ob Märchenhafte Pensionen, Leuchttürme, Unterwasserhotels oder Baumhäuser. Ich mache mich auf die Suche diese zu entdecken.

  1. Romantische Unterkunft in einem Stiefel: Machen wir den Anfang mit einer Kuriosität aus Neuseeland. Auf der Südinsel nahe des Abel Tasman Nationalparks betreibt ein Ehepaar eine eher ungewöhnliche Unterkunft: The Boot. Ein Stiefel werden Sie sich fragen, wie soll das gehen. Nun ja, wenn es der Stiefel eines Riesen ist, ist tatsächlich genug Platz für ein romantisches und auch noch ziemlich luxuriöses Bed & Breakfast.  Wo auch sonst sollte jemand so etwas bauen als im Land des Herrn der Ringe :-)Was haltet ihr davon? Laßt es mich anhand eurer Kommentare wissen.

    The Boot

    The Boot – copyright

  2. Übernachten hoch über dem Abgrund: Das ist sicher nichts für Leute mit Höhenangst, aber für Adrenalinjunkies mag es der ultimativen Kick geben. Und das Schöne dabei, es ist gar nicht soweit weg:  Im Allgäu gibt es im Waldseilgarten drei außergewöhnliche Arten von Unterkünften.  Es stehen zur Auswahl Podeste in den Wipfeln der Bäume – möglicherweise für manch einen noch die langweilige Variante , an Ästen aufgehängte sogenannte Portaledges oder – wer es noch extremer mag – Übernachten in einer senkrechten Felswand. Na ist etwas für euch dabei?

    Waldseilgarten-Höllschlucht

    copyright by Waldseilgarten-Höllschlucht

  3. Das Haus das Verrückte macht… oder so ähnlich. Verrückt ist es auf jeden Fall, was sich die Betreiber des Crazy House in Vietnam haben einfallen lassen. Man stellt sich die Frage von wem sie mehr inspiriert wurden, von Alice im Wunderland oder Hundertwasser, oder war es doch Gaudi? Ich würde sagen es ist einfach Crazy und unbeschreiblich obendrei 🙂 Schaut es euch an. Was haltet ihr davon? Ich würde da gerne mal drin schlafen.

    Crazy House

    Crazy House – copyright

  4. Übernachten im UFO, Mirrorcube oder im Vogelnest… das sind nur einige der Möglichkeiten, die das Treehotel in Schweden bietet. In Harads in der Nähe von Lulea befindet sich dieses einmalige Wohnerlebnis in einer beeindruckenden Naturkulisse. Wald gibt es dort én masse, wieso also nicht den Wald für etwas Besonderes nutzen. Ich könnte mir vorstellen, dass es dort einfach nur mystisch ist. Wär das was?

    Treehotel

    Treehotel – copyright

  5. Wohnen in einem, ja was eigentlich!? Ein Kunstwerk ist in jedem Fall jedes einzelne Zimmer dieses verrückten Hotels in Berlin. In der Propeller Island City Lodge hat jedes Zimmer sein ganz eigenes Flair. Wer möchte z.B. in einem komplett verspiegelten Zimmer schlafen oder wie wäre es mit zwei Löwenkäfigen neben dem Bett. Oder wie wäre es mit schiefen Wänden, unebenen Böden oder gar ein umgedrehtes Zimmer? Was haltet ihr von einer Gefängniszelle, einer Gummizelle oder gar einem Nachtlager in einem Sarg? Das ist noch nicht alles, nichts ist unmöglich in diesem Hotel! Wählt eueren persönlichen Favoriten aus.
  6. Auf den Hund gekommen! Ich glaube ein klein wenig Hundeliebhaber muß man für diese Unterkunft in Cottonwood/USA schon sein, aber dann ist es vermutlich der Hit schlechthin. Im Dog Bark Park Inn übernachtet man wahrhaftig in einem Hund.  Die Besitzer sind Künstler und haben sich wohl gedacht anstatt nur Hundeminiaturen zu schnitzen machen wir mal etwas Neues und erschaffen Riesenhunde, in denen man wohnen kann. Ich finde es eine witzige Idee und es hat sicher Flair aus den Augen des Hundes die Welt zu sehen 😉

    Dog Bark Inn

    Dog Bark Inn – copyright

  7. Schlafen im Untergrund. Dieses Mal geht es nach Australien und hinunter in das Schoß der Erde ins Cave House im Mira Mira Hotel. Durch das Maul von Magog geht es die Stufen hinab in eine felsige Unterkunft. Wenn das nicht Flair hat, was dann? Die Frage ist nur, will man in Australien, einem Land mit so vielen gefährlichen Tieren wirklich im Untergrund übernachten? Hoffentlich haben die einen guten Kammerjäger… wenn ja, dann ist das sicher unglaublich. Oder was meint ihr? Auch die anderen beiden Unterkunftsmöglich-keiten des Mira Mira sind natürlich beeindruckend!

    Mira Mira Cavehouse

    Mira Mira Cavehouse – copyright

  8. Glasiglu – Immer den Himmel über sich. Wer sich in Finnisch-Lappland im Kakslauttanen Arctic Resort einmietet hat den Sternenhimmel immer glasklar über sich – zumindest wenn die Glasiglus sauber geputzt sind ;-). Das ganze ist natürlich vor allem im Winter beeindruckend, wenn man das Glück hat und das Nordlicht über einem tanzt. Angeblich kommen vor allem Japaner sehr gerne in diese Unterkunft, weil Schlafen unter dem Schein des Nordlichts wohl für schöne Babies sorgt… Nun ja der Glaube versetzt Berge. Ich find die Iglus jedenfalls schön und würde gerne mal eine kalte Winternacht mit flackernden Lichtern am Himmel in dieser Unterkunft verbringen – einfach magisch!

    Kakslauttanen Arctic Resort

    Kakslauttanen Arctic Resort – copyright

  9. Alcatraz, der Name sagt wohl alles! Schlafen wie im Knast, das ist jetzt auch für gesetzestreue Bürger möglich. Natürlich ist das Alcatraz Hotel in Kaiserslautern wesentlich komfortabler als richtige Gefängniszellen, aber das Flair ist allgegenwärtig. Ob es die hohen Mauern sind, der Hotelbus im Gefangenentransporter- look oder die Rezeption und Bar hinter Gittern. Für Leute mit Promistatus oder solche, die es werden wollen, gibt es natürlich auch Suiten, die selbstverständlich noch komfortabler sind als die Zellenzimmer 😉 Also ich glaube alleine des Flairs wegen wäre das Hotel auf jeden Fall eine Reise wert!

    Alcatraz Hotel

    Alcatraz Hotel – copyright

  10. Wenn der Unterschied zwischen Luft und Erde verschmilzt. Die meisten Menschen schlafen im Flugzeug schlecht, zumindest in der Economy Class und ein Fernstreckenflug wird hier schnell zur Qual. Dass es auch anders geht, zeigen das Jumbo Stay in Stockholm und das Plane Motel in Neuseeland. In Ersterem übernachtet man ganz stilvoll in einer ausgemusterten Boeing 747, am edelsten natürlich in der Cockpit Suite. In Letzterem ist es eher etwas rustikaler in einem ehemaligen Armeeflieger aus dem Vietnam Krieg. Natürlich gibt es auch hier eine Cockpit Suite. Wäre das nicht mal eine Idee für die noch fliegenden Brüder? Da kann doch dann die Business Class einpacken. Wie würde man das dann wohl nennen? 🙂 Die Erfinder in Neuseeland haben aber noch mehr auf Lager, so kann man in der Anlage auch noch in einem Zug, in einem Schiff und  – das muss in Neuseeland einfach sein – in einer Hobbithöhle übernachten.
  11. Die Entdeckungen reisen nicht ab! In die Tiefe des Meeres geht es dieses Mal. Auch wenn es in Wirklichkeit nur 12m unter der Wasseroberfläche liegt, ist diese Art der Übernachtung sicher etwas ganz Besonderes. Das Poseidon Undersea Resort auf Fidschi besticht durch Luxus und toller Aussicht. Und wem das Meeresgewusel zu langweilig wird, der kann durch Knopfdruck Futter streuen lassen und schon geht die Post ab. Hoffen wir nur, dass die Verglasung hält und es keinen Wasserschaden gibt 😉
  12. Den Sternenhimmel über einem und doch in einem richtigen Bett nächtigen – geht nicht? Doch und das im schönen Siegerland. In Bad Laasphe im Wittgensteiner Himmelbett ist all das möglich. Natürlich nur bei gutem Wetter, sonst wird ja das Bett nass und man selbst gleich mit. Aber die Idee und vor allem die Vorstellung klingt traumhaft. Und nach einer so wunderschönen, hoffentlich sternenklaren Nacht, schmeckt das Frühstück sicher um so mehr!
  13. Die magische 13 führt uns in einen Stützpunkt im Meer. Oder wie soll man Spitbank Fort am Besten bezeichnen? Ein ehemaliger Verteidigungsbunker vor Portsmouth in England wurde zu einem luxuriösen Hotel umgebaut. Auch mal ein Erlebnis. Früher waren die Besucher vermutlich froh wenn sie den Stützpunkt wieder verlassen durften und fürchteten möglicherweise sogar um ihr leben. Heute ist es Luxus pur in geräumigen Suiten. Und im Hotpot kann man dem stürmischen Ärmelkanal trotzen. Das ist doch mal was anderes, oder?
  14. Übernachten im Bordell. Normalerweise ein teuerer Spaß und auch hier nicht ganz kostenfrei 😉 Im Hotel Village in Hamburg erleben Sie das Flair des ehemals nobelsten Bordells Norddeutschlands. Die barocke, plüschige, kitschige Ausstattung wurde weitgehend erhalten und bietet somit ein einmaliges Flair. Hamburg ist nebenbei gesagt eine wunderschöne Stadt und wieso nicht das Reeperbahnflair auch in den Übernachtungsort einfließen lassen?

    Village Hotel

    Village Hotel

  15. Exklusiv wohnen: Zu Zweit im Wasserturm. Der Turm für Zwei ist „ein Refugium für Verliebte, Freunde, Glücksuchende und Glückliche“ – so wird der Turm aus dem Jahr 1900 angepriesen. Das Appartement erstreckt sich über vier Etagen und bietet ein lauschiges Nest für Zwei. Die Aussicht ist bestimmt einmalig. Und wo sich dieser Turm befindet? Bei Schloss Serrahn in der Nähe von Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern. Ich kann mir vorstellen, dass ein Frühstück auf dem Balkon mit Blick auf die umliegende Landschaft einfach atemberaubend ist!

    Turm für Zwei

    Turm für Zwei

  16. Schon mal vom seeligen Schlaf der Beamten geträumt? Hier könnten diese Wünsche aller neidischen Angestellten wahr werden. Im kleinen Schlafpostamt im Westerwald könnt ihr eintauchen in das Leben im Postamt. Einfach verrückt, aber niedlich. Und wer wollte seinen Kaffee nicht schon mal am Postschalter genießen?
    Kleine Post

    Kleine Post

     

  17. Betonröhren zum Schlafen – sicher nichts für klaustrophopische Gäste, aber einen gewissen Reiz mag es wohl haben. Dasparkhotel in Bottrop oder in Ottensheim bei Linz machts möglich. Von außen machen sie nicht viel her, eine riesige Betonröhre wie für einen Kanal, aber innen reicht die Deckenhöhe sogar zum Stehen aus und es ist alles da was man benötigt. Gut, außer Toiletten und Duschen, diese befinden sich dann doch im dazugehörigen Hotelgebäude. Das Beste an all dem ist aber, dass die Kosten für die Übernachtung jeder selbst entscheidet. „Jeder wie er es sich leisten kann“, heißt das Konzept. Eine interessante Idee, die von mir ein großes Lob bekommt.
  18. In einer transparenten Luftblase übernachten, hat sicher seinen ganz eigenen Charme. Attrap Reves in Frankreich macht es möglich mit verschiedenen Paketen in verschiedenen sogenannten „Bubbles“. Für die einen sind die Sterne und die Natur ganz nah, man geht sozusagen auf Tuchfühlung, und ist doch sicher in seinem „Hotelzimmer“ aufgehoben. Für die anderen mag es sicher etwas zuviel Einblick in die Privatsphäre gewähren. Ich finde für eine Nacht ist das bestimmt ein unglaubliches Erlebnis.

    Attrap Reves © Fotomaniak

    Attrap Reves © Fotomaniak

  19. Mystisch übernachten im Reich der Fantasie. Etwas unglaublich zauberhaftes hat das La Balade des Gnomes in Belgien. Hier findet man verschiedene ideenreich ausgestattete Unterkünfte. Besonders faszinierend finde ich das Troyanische Pferd, wobei jedes liebevoll gestaltete Zimmer seinen ganz eigene märchenhafte Atmosphäre hat. Da das alles unbeschreiblich ist und ich so viele schöne Fotos zugeschickt bekommen habe, möchte ich euch mit wenigstens ein paar daran teil haben lassen, noch mehr Einzelheiten findet ihr auf deren Internetseite.
Cheval©http://www.labaladedesgnomes.be/

Cheval©http://www.labaladedesgnomes.be/

Elephant-hutta©http://www.labaladedesgnomes.be/

Elephant-hutta©http://www.labaladedesgnomes.be/

Lit-hutta©http://www.labaladedesgnomes.be/

Lit-hutta©http://www.labaladedesgnomes.be/